Ihr Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um den vollen Funktionsumfang und eine optimale Darstellung unseres Online-Shops nutzen zu können. X

Laubsauger – ein Gerät für den Herbst

Das Laub sammelt sich im Garten und die Tage werden allmählich kälter – der Herbst steht vor der Tür. Doch so schön die rost- und gelbfarbene Jahreszeit, die man unbedingt im Freien genießen möchte, auch sein mag, so besitzt sie auch ihre Schattenseiten. Rutschige Wege, bedeckte Rasenflächen und begrabene Pflanzen müssen von Laub befreit werden.

Dem Laub mit einer Harke zu Leibe zu rücken ist dabei eine sehr mühlselige und zeitintensive Angelegenheit. Daher greifen heutzutage viele zum Laubsauger oder auch Laubbläser.

Die Masse an Angeboten macht es schwer zu entscheiden. Gerade Laien sehen sich hier oft vor eine Herausforderung gestellt. Beim Kauf eines Laubsaugers gibt es einiges zu beachten. Von Gewicht über Saug- oder Blasleistung, bis hin zu Lautstärke und Antrieb. Auf was müsst ihr achten, was ist wichtig und was ist gut?


Allgemein

In der Regel sind Laubsauger auch Laubbläser. Das heißt, das Laub kann ebenso eingesaugt und gehäckselt werden wie weggeblasen. Laubsauger besitzen außerdem meist einen integrierten Häcksler sowie einen Auffangsack. Achtet bei den Angaben zum Häcksler darauf, dass eine Verkleinerungsrate im Verhältnis 10:1 erreicht wird.

Einige Modelle verfügen zusätzlich über einen Geschwindigkeitsregler. Dabei habt ihr die Auswahl zwischen unterschiedlichen Stärkegraden. Der Vorteil hierbei ist natürlich, dass niedrige Stufen auch leiser in der Nutzung sind.

In jedem Fall solltet ihr auf das Gewicht achten. Zu schwere Geräte bedeuten ebenso schwere Arme.


Elektro oder Benzin?

Über welchen Antrieb soll euer Laubsauger verfügen? Der Vorteil von benzinbetriebenen Geräten ist, dass ihr flexibler in der Reichweite seid. Von Nachteil ist jedoch, dass Laubsauger mit Benzinmotoren auch lauter und meist teurer sind. Hinzukommen Kosten für Öl und Benzin.

Sogenannte Elektrolaubsauger haben den Vorteil, dass sie wesentlich umweltfreundlicher sind als Benzinmotoren und weniger kosten. Allerdings benötigt ihr, wenn nicht akkubetrieben (Akkulaubbläser), ein Verlängerungskabel was die Bewegung einschränkt. Bei einem kleinen Garten ist ein Elektrolaubsauger völlig ausreichend.


Leistung

Mit das Wichtigste was es beim Kauf eines Laubsaugers zu beachten gilt, ist die Leistungsstärke. Gerade bei feuchtem Laub verlieren zu schwache Modelle schnell den Kampf. Orientiert euch bei einem elektrischem Laubsauger an folgenden Richtwerten:

Elektrisch betriebene Laubsauger sollten eine Mindestleistung von 2.000 Watt erreichen.

Laubsauger die mit Benzin betrieben sind sollten einen Wert von 0,75 Kilowatt (kW) haben.


Saug- und Blasstärke

Gerade bei feuchtem schwerem Laub ist es ratsam, sich für einen Laubsauger mit viel Kraft zu entscheiden. Die Werte werden in Kubikmeter pro Stunde (m³/h) ausgewiesen und liegen zwischen 8 – 15.

Die Blasleistung beim Laubbläser ist in Geschwindigkeit, also km/h berechnet und sollte nicht unter 250 km/h liegen.