Ihr Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um den vollen Funktionsumfang und eine optimale Darstellung unseres Online-Shops nutzen zu können. X

Unverzichtbarer Helfer: Die Waschmaschine

Seit geraumer Zeit sind Waschmaschinen nicht mehr aus dem Haushalt wegzudenken. Sie zählen zu den unverzichtbaren Helfern im Eigenheim. Zu den bekanntesten Marken gehören Siemens, Bauknecht, Bosch und AEG Electrolux. Aber auch Marken wie Beko, Daewoo oder Gorenje haben sich durchgesetzt und sich einen Namen gemacht.

Das Sortiment im Bereich Waschmaschine vergrößert sich ständig. Ihr müsst euch heutzutage zwischen Front- und Topladern oder Waschtrocknern entscheiden. Jedoch spielt auch das Thema Energieeffizienzklasse in der heutigen Zeit eine große Rolle. In einer Zeit, in der die Strompreise kontinuierlich steigen, wird es immer wichtiger, sich mit dem Energieverbrauch zu beschäftigen. Durch diesen Ratgeber erfahrt ihr, welche Waschmaschine zu euch passt und was sich hinter den einzelnen Begriffen verbirgt.


Die Vorzüge eines Frontladers

Der Vorteil beim Frontlader ist, dass ihr durch das Glas an der Tür – die so genannte Ladeluke – den Waschvorgang beobachten könnt. Ist die Maschine fertig, kann ein Wäschekorb unter die Öffnung gestellt und die Wäsche einfach herausgezogen werden.

Praktisch bei dieser Art von Waschmaschinen ist, dass einige Modelle unterbaufähig sind. Somit könnt ihr sie beispielsweise problemlos in der Küche oder in einem anderen Raum platzsparend in das vorhandene Mobiliar integrieren. Beim Einbau müsst ihr darauf achten, dass eure Möbel mit einem Unterbaublech vor der Feuchtigkeit geschützt werden.

Die Maße solcher Waschmaschinen sind in den meisten Fällen gleich. Sie besitzen eine Höhe von ca. 85 cm, eine Breite von ca. 60 cm und eine Tiefe von ca. 55 cm. Die Waschmaschine WM14Q4ECO von Siemens hat beispielsweise diese Größe, zusätzlich aber auch die Energieeffizienzklasse A+++, schleudert mit 1400 U/min und hat viele verschiedene Waschprogramme.


Das passende Fassungsvermögen

Waschmaschinen haben diverse Fassungsvermögen. So hat z.B. die Bauknecht WAK 14 Waschmaschine ein Fassungsvermögen von 5 Kilogramm, die Bosch WAE 283 XL jedoch ein Fassungsvermögen von ganzen 7 Kilogramm. Die geeignete Füllmenge ist von der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen abhängig. So benötigt eine alleinstehende Person eine 5-6 kg Waschmaschine, eine Familie mit Kindern dagegen benötigt eher eine Waschmaschine ab einer Füllmenge von 7 kg (z.B. Siemens WM14Q441).

Rückenschonende Befüllung vor und während des Waschprogramms

Im Gegensatz zum Frontlader wird beim Toplader die Wäschetrommel über die Geräteoberseite befüllt. Zusätzlich findet auch die Bedienung dort statt. Außerdem sind Toplader im Unterschied zu Frontlader schmaler. Sie besitzen meistens eine Breite von 40 cm, eine Höhe von ca. 80-91 cm und eine Tiefe von ca. 60 cm. Ihr habt somit mehr Möglichkeiten, sie in kleineren Räumen zu platzieren.

Der Vorteil bei Topladern ist, dass ihr Waschvorgänge relativ einfach unterbrechen und vergessene Kleidungsstücke hinzufügen könnt. Die Technik bei Frontladern hat sich in der heutigen Zeit zwar stark entwickelt, aber die meisten Frontlader besitzen heutzutage immer noch eine Nachlege-Funktion.

Ein Nachteil bei Topladern ist jedoch, dass sie meistens keine so hohe Schleuderzahl aufweisen. Die meisten Maschinen haben weniger als 1400 U/min. Die Preise liegen zwischen 300 und 1000 Euro. Einen guten Preis und viele Funktionen haben beispielsweise die Waschmaschinen Bosch WOR 20152 und die Bauknecht WAT Care 42 SD.

Auch bei Topladern ist es von Vorteil auf die Energieklasse zu achten und eine möglichst hohe zu wählen. Im besten Fall wäre das A+++. Toplader fallen zwar kleiner aus, sind aufgrund dessen aber nicht günstiger. Der Toplader Bauknecht WAT Care 40 SD ist beispielsweiße für ca. 460 € zu haben.


Trendsetter: die Kapselmaschine

Auch Kapselmaschine haben es in die Haushalte geschafft und werden immer beliebter. Viele Kapselmaschinen haben ein modernes und ansprechendes Design. Sie sehen oft sehr stylish aus und sind echte Hingucker in der Küche. Hinzu kommt eine große Auswahl an Farben.

Es handelt sich bei einer Kapselmaschine wieder um ein Produkt, das maximal einen Kaffeebecher füllen kann. Bei Vieltrinkern kann so eine Kapselmaschine ins Geld gehen. Die laufenden Kosten sind bei diesen Geräten am höchsten. Dafür schwören aber schon heute viele Menschen auf die Kapselmaschine.

Viele Maschinen haben eine integrierte Milchaufschäumfunktion, womit eine einfache Cappuccino oder Latte Macchiato Herstellung garantiert ist. Käufer von Kapselmaschinen sind sehr an die speziell vom Hersteller produzierten Kapseln gebunden. Meistens passen nur die original Kapseln, aber dafür gibt es eine Unmenge an unterschiedlichen Sorten, die jeden Geschmack befriedigen sollten.

Die meist verkauften Maschinen sind die Nespresso-Maschinen von Krups und De’Longhi und die Bosch Tassimo Kapselmaschine. Die Nespresso, bekannt durch den einen oder anderen Werbespot, vermittelt einem das Gefühl etwas Edles zu besitzen und ein hervorragendes Getränk zu bekommen. Tatsächlich ist es so, dass das Ergebnis überzeugt.

Die Bosch Tassimo brüht ein ebenso gutes Heißgetränk. Hier ist die Produktvielfalt jedoch um einiges größer. Von Kakao-Kapseln mit Milka Geschmack bis hin zu Twinings Tee-Kapseln gibt es fast alles, was der Kaffe-Kakao-Tee-Liebhaber gerne mag.


Kombination aus Waschmaschine und Wäschetrockner

Waschtrockner eignen sich hervorragend, wenn ihr wenig Platz und Zeit zur Verfügung habt. So könnt ihr mit 2 Vorgängen zunächst die Wäsche reinigen und anschließend trocknen lassen. Jedoch solltet ihr auf eine gute Schleuderleistung achten. Es ist empfehlenswert, Waschtrockner mit einer Schleuderdrehzahl von mindestens 1200 U/min zu kaufen. Je höher die U/min sind, desto geringer ist die Restfeuchte in eurer Wäsche. Das spart Energiekosten beim Trockenvorgang.

Energieeffizienz

In der heutigen Zeit ist das Thema Energieeffizienz bei vielen Haushaltsgeräten das A und O! Seit Anfang 1998 gibt es ein Gesetz das besagt, dass der Energieverbrauch eines Gerätes für den Verbraucher ersichtlich sein muss. Somit muss auf den Geräten die Klassifizierung als EU-Energie-Label kenntlich gemacht werden. Anhand der Klassifizierung kann der Verbraucher beim Kauf feststellen, ob ein hoher Energieverbrauch im laufenden Betrieb vorhanden sein wird.

Früher stand die Effizienzklasse A für die beste und G für die schlechteste Bewertung. Seit Ende 2011 gibt es im Bereich der Effizienzklasse A Änderungen. Diese Klasse wird unterteilt in A+, A++ und A+++. So sind Geräte mit der Energieeffizienz A+++ sparsamer im Verbrauch als Produkte mit der Klassifizierung A+. Je besser allerdings die Energieeffizienzklasse, desto teurer sind meistens auch die Waschautomaten. Ein Waschvollautomat von Siemens mit Klasse A+ gibt es ab ca. 400 Euro. Eine Maschine der gleichen Marke mit einer besseren Klasse kann 100 Euro mehr kosten.

Beim Kauf solltet ihr darauf achten, eine möglichst gute Energieeffizienzklasse wie z.B. A+++ zu wählen. Damit könnt ihr sicher sein, dass es sich um eine Waschmaschine handelt, die ihren Stromverbrauch nicht unnötig in die Höhe treibt.

Viele Hersteller, unter anderem Siemens, Bosch, Bauknecht, Beko und AEG Electrolux, haben Waschmaschinen in ihren Reihen, mit denen sich dank der Energieeffizienzklasse A+++ viel Geld sparen lässt.


Übersicht

  • Möchte ich ein Einbaugerät oder ein freistehendes Modell?
  • Wie viel Platz habe ich?
  • Möchte ich gleichzeitig auch Wäsche trocknen können?
  • Energieeffizienzklasse: A+++
  • Reichen mir 1200 U/min oder möchte ich die vollen 1400?