Ihr Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um den vollen Funktionsumfang und eine optimale Darstellung unseres Online-Shops nutzen zu können. X

Weinkühlschrank – Weinkeller in klein

Nicht jeder Weinkenner und –genießer hat die Möglichkeit sich einen eigenen Weinkeller zu bauen und einzurichten. Weinkühlschränke von Caso oder Liebherr bieten euch eine geeignete Alternative. Sie kühlen den Wein bei einer optimalen Temperatur und halten ihn feucht. Was genau sich hinter den Geräten verbirgt und worauf ihr beim Kauf achten solltet, erfahrt ihr hier. .

Kühlschränke für den Lieblingswein – besser als ein Weinkeller?

Der Glaube, dass ein Keller der optimale Lagerungsplatz für Wein ist, ist weitverbreitet. Insbesondere Weinliebhaber, die Dutzende von Weinen gleichzeitig lagern möchten, schätzen einen separaten Raum. Allerdings sind die richtigen Bedingungen oft nur noch in Altbauten gegeben. Keller in neueren Bauten sind oft zu warm und bieten nicht die ausreichende Luftfeuchtigkeit, die für die Lagerung notwendig ist. Fenster sollte es im Keller auch nicht geben, denn Lichteinfall kann die Qualität des Weins verschlechtern.

Weinkeller einrichten ist aufwändig

Daher ist es notwendig vor der Einrichtung eines Weinkellers verschiedene Punkte zu beachten. Die Temperatur sollte zwischen 10 und 15 Grad liegen. Auch eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 50% ist notwendig, damit die Korken nicht beginnen zu bröckeln. Große Schwankungen zwischen den Jahreszeiten sollte es nicht geben. Sonst könnte der Wein im schlimmsten Fall sogar gefrieren.

Optimal wäre es also, wenn ihr über ein Jahr hinweg Temperaturwerte und Luftfeuchtigkeit in eurem Weinkeller messt. Zudem müsst ihr darauf achten, welche anderen Objekte ihr in eurem Weinkeller lagert. Denn auch Gerüche von Farbmitteln, Heizöl oder Zwiebeln können dem Weinaroma schaden, genauso wie Erschütterungen. Wohnt ihr an einer sehr verkehrsreichen Straße, könnte dies bereits ein Problem darstellen.


Weintemperierschränke sind hochentwickelte Alternativen

Die Einrichtung eines Weinkellers kostet euch somit viel Zeit und Aufwand. Weinkühlschränke von Marken wie Caso, Liebherr oder Severin bieten hier schnelle Abhilfe. Mit ihnen kann man sich sicher sein den Wein immer unter konstanten Bedingungen lagern zu können. Sorgen wie das Gefrieren von Wein gehören der Vergangenheit an. Das gilt jedoch nicht nur für die Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Die Glastüren sind meist mit einem UV-Schutz versehen. Dadurch können schädigende UV-Strahlen nicht zum Wein durchdringen. UV-Strahlen verändern nicht nur die Farbe des Weins, sondern auch sein Aroma. Ein eingebauter Kompressor schwächt Erschütterungen ab. Zusätzliche Funktionen wie eine Kindersicherung, Abtauautomatik oder eine LED-Kontrollfunktion sichern euren Wein besser als es ein Weinkeller könnte.


Richtige Größe und Design

Weinkühlschränke werden in unterschiedlichen Größen angeboten. Von kleinen Modellen mit Raum für 1-5 Flaschen oder größeren mit einem Fassungsvermögen von bis zu 70 Flaschen, wird euch auf dem Markt eine große Auswahl von Marken wie Caso oder Liebherr geboten. Generell ist es zu empfehlen, sich für einen größeren Kühlschrank zu entscheiden. Selbst wenn ihr nur plant einige Weinflaschen zu lagern, solltet ihr zukünftige Einkäufe mit einplanen.


Standortbestimmung

Euch wird beim Kauf zusätzlich die Wahl zwischen einbaubaren und freistehenden Weinkühlschranken gegeben. Einbau-Weinschränke können direkt in die Küchenzeile integriert werden. Sie benötigen aber auch einen entsprechenden Freiraum mit den exakten Maßen. Passt die eingebaute Variante nicht in eure Küchenzeile, könnt ihr euch immer noch für einen freistehenden Kühlschrank entscheiden. Diesen könnt ihr dann nach Wahl innerhalb eurer Wohnung positionieren, denn er macht sich nicht nur in der Küche gut.

Da Weinkühlschränke in verschiedenen Designs angeboten werden, könnt ihr hier ganz nach eurem persönlichen Geschmack gehen. Ob groß oder klein, mit Beleuchtung oder ohne, in Holz- oder Metalloptik – die praktischen Weinkühler passen optisch in jedes Umfeld.


Energieeffizienz

Bei elektrisch betriebenen Geräten wird der Stromverbrauch mit Hilfe von sogenannten Energieeffizienzklassen angegeben. Diese reichen von A+++ bis D. Auch bei Weinkühlschränken sind diese gut sichtbar am Modell angebracht oder in der Produktbeschreibung angegeben. Mit der Energieeffizienzklasse A+++ wählt ihr somit die energiesparendste und umweltfreundlichste Version. Mit dieser könnt ihr eure Stromrechnung besonders gering halten, was sich insbesondere bei den größeren Modellen lohnt. Allerdings müsst ihr bei diesen Modellen mit einem höheren Verkaufspreis rechnen.

Verwechslungsgefahr – Weinklimaschrank, Weintemperierschrank oder Weinschrank Vinidor?

Weinkühlschrank wird als Begriff meist unbewusst für alle Arten von gekühlten Schränken für die Weinaufbewahrung genutzt. Dabei verbirgt sich hinter dem Begriff noch viel mehr. Unterschieden wird vor allem zwischen drei verschiedenen Formen

Weinklimaschrank

Was die meisten Menschen unter Weinkühlschränken verstehen, ist eigentlich ein Weinklimaschrank. Die Temperatur kann hier meist zwischen 5-20 Grad eingestellt werden, wobei die Spanne bei einigen Modellen auch kleiner sein kann. Die Temperatur lässt sich bei diesen Modellen immer nur für den gesamten Weinklimaschrank verstellen. Daher sind sie besonders empfehlenswert für Weinliebhaber, die beabsichtigen mehrere Flaschen einer bestimmten Sorte zu lagern.

Da die Umgebungsbedingungen in einem Weinklimaschrank stets konstant sind, ist er besonders gut für langfristige Lagerungen geeignet. Weinklimaschränke sind die preisgünstigste Wahl unter allen Weinkühlschränken.

Weintemperierschrank

Ein häufig gesehenes Problem bei der Weinlagerung ist die Tatsache, dass verschiedene Weinsorten nicht einfach ohne weiteres an einem Ort aufbewahrt werden können. Rotweine solltet ihr bei 14-15 Grad, Weißweine bei 10-12 Grad kühlen. Sekt oder Champagner benötigen sogar eine noch kühlere Lagerung bei ca. 5 Grad

Weintemperierschränke wie von der Marke Caso haben die Besonderheit, dass die einzelnen Fächer durch Temperaturschichtung absteigende Temperaturzonen aufweisen. In den unteren Fächern herrscht eine niedrigere Temperatur (ca. 5 Grad) als in den oberen (bis zu 20 Grad). Somit sind sie besonders praktisch: ihr könnt verschiedene Sorten können gleichzeitig lagern. Allerdings sind sie eher für eine kurz- bis mittelfristige Lagerung geeignet.

Vinidor Weinschrank

Ein Vinidor Weinschrank bietet den größten Komfort unter den Weinkühlschränken. Für jedes Weinfach kann unabhängig von den anderen eine individuelle Temperatur eingestellt werden. So kann je nach Modell und Anzahl der Weinboards eine unterschiedliche Anzahl an verschiedenen Weinsorten in den jeweiligen Temperaturzonen gelagert werden. Seid ihr also Weingenießer, die gerne mehrere Sorten gleichzeitig lagern, eignet sich der Vinidor-Weinschrank vielleicht am besten für euch. Allerdings liegt dieser auch in einer der höheren Preisspannen.

Reinigung und Pflege

Einen Weinkühlschrank könnt ihr in Punkto Reinigung und Pflege mit einem normalen Kühlschrank vergleichen. Die Reinigung sollte regelmäßig stattfinden, da sich sonst Gerüche und Bakterien ausbreiten können. Als Richtwert gilt hier alle zwei Monate zu putzen. Nehmt euren Weintemperier- oder Weinklimaschrank bevor ihr beginnt vom Stromnetz und entfernt alle Weinflaschen aus dem Inneren.

Putzt ihn dann gründlich mit einem feuchten Tuch und mildem Reinigungsmittel. Nachdem ihr ihn wieder trocken gewischt habt, solltet ihr die Tür noch einige Zeit lang offen stehen lassen und ihn gut durchlüften. Auch den Außenbereich solltet ihr gut säubern und dabei insbesondere auf die Lüftungsöffnungen achten. Denn hat sich hier Staub angesammelt und verstopft die Öffnungen, kann dies eure Stromrechnung schnell nach oben treiben.

Egal für welchen Weinkühlschrank ihr euch entscheidet – er bietet nicht nur den perfekten Lagerort für eure Weinsammlung, sondern auch ein optisches Highlight.